10 Thesen

10 Thesen zur Schädlichkeit geopathogener und technischer Strahlung !

  1. Geopathogene Zonen sind die schlimmste Ursache chronischer Erkrankungen.
  2. Dieser Zonen sind bisher nur mit der Rute meßbar. Die Physik spricht von gebremsten Neutronen. Die Wirkungsweise der Rute wurde wissenschaftlich bewiesen. (Professoren Betz und König im Auftrag der Bundesregierung.) Zuerst denkt man bei diesen Zonen an Wasserführungen. Der Beton als Deckenbaustoff läßt jetzt ungehindert die hochpathogene Gitternetzstrahlung durch. Alle 10 Meter befindet sich eine derartige Zone - überall.
  3. Die Strahlenbelastung am Menschen ist rein elektronisch meßbar. (Mora, Bicom, BFD, Dr. Aschoff Test)
  4. In hunderten Arzt- und Heilpraxen wird bereits jetzt den Patienten geholfen. Es existiert ein sicheres System der Diagnose, Standortsanierung, Therapie. Wir verfügen über eigene Fachliteratur und Demonstrationsvideo. Unsere wissenschaftlichen Studien erhielten den “Forschungspreis 1994 der Stiftung Deutscher Heilpraktiker”.
  5. Ärzte, Heilpraktiker, Zahnärzte, Apotheker und Architekten haben sich im “Berufsfachverband der Geopathologen e. V.” zusammengeschlossen. Letzterer nennt jedem anfragenden Patienten einen nahewohnenden Therapeuten. Damit ist die Zeit der so genannten Rutengänger vorbei. Heilen gehört in die Hände der Heilberufe.
  6. 30% aller Patienten, 85% aller chronisch erkrankten und l00% aller an Krebs erkrankten Personen sind von derartigen Strahlungen betroffen.
  7. 80% aller chronisch Erkrankten kann geholfen werden. Den an Krebs Erkrankten kann nach konventioneller Therapie die Überlebenschance deutlich erhöht werden.
  8. Technische Strahlung ist eine weitere hohe Gefährdung.
  9. An der Spitze gefährlicher technischer Strahler stehen die ROT leuchtenden digitalen Anzeigen diverser Radiowecker. Hiervon sind etwa 20% aller chronisch Erkrankten betroffen.
  10. Millionenfaches Leiden kann verhindert werden. Zehntausenden konnten wir bereits helfen. Dieses Wissen gehört jedoch der Allgemeinheit. Milliarden an Kosten können eingespart werden. Weiteres Nichtbeachten unserer Angaben beinhaltet den Vorwurf der fahrlässigen unterlassenen Hilfe!